Anhängerkupplung Dauerplus und Zündplus fehlen

  • VF3VEEHTMMZ081047
    Nein, aber ich bin mir sicher, dass die Beantwortung meiner Frage keine FIN benötigt.
    Ich habe den Text zur FIN gelesen und verstanden.

    Hallo zusammen,


    gibt es beim Traveller eigentlich bestimmte Sicherungen für die Stromversorgung der Anhängerkupplung?

    Ich fahre jetzt 1 1/2 Jahre mit diesem Auto, auch im Verband mit dem Wohnwagen.

    Der Anhänger hat eine eigene Bordbatterie, die von Auto geladen werden sollte. Der Anhänger hat also immer Strom, es fällt nicht auf, ob das Auto "liefert" oder nicht.

    Ich hatte aber schon öfter den Verdacht, dass das Auto nicht lädt, eine Messung mit Voltmeter ergab: Am Auto kommt tatsächlich nichts raus, weder Dauerplus, noch Zündplus.

    Ich hab die Pins mit den entsprechenden Massekontakten nach DIN geprüft.

    Hat der Wohnwagen am Auto irgendwelche Sicherungen geschossen (falls ja -> welche?), oder hat man sich damals beim Fahrzeugkauf nicht an die Verkaufsvereinbarungen gehalten, und auf die Pins "9" und "10" bzw. deren Massen "vergessen"?

    Ich werde die Steckdose demnächst beim ÖAMTC checken lassen, wäre aber für eure Meinungen ebenso dankbar.


    Beste Grüße Utsch

  • Go to Best Answer
  • Das Messen an der Steckdose ist so eine Sache, erst wenn das Steuergerät die Verbindung freigibt, kann man da an den Polen was messen.

    Rifter L1 PureTech 110 Active

  • Aha, das klingt interessant! Die Frage ist damit : Wann gibt das Steuergerät was frei? Wir haben auch mit angehängtem Anhänger (war jetzt nicht der Wohnwagen) gemessen. Der Passat hat im Vergleich brav geliefert, der Traveller nicht. :/

  • Moin.


    Pin 9 und 10 sind im Normalfall nicht belegt, das muss zu 99% nachgerüstet werden.


    Gruß Benni


    Peugeot Expert L3 Kombi

    • Best Answer

    Guten Tag,

    bei einer werksseitig verlegten AHK ist selbstverständlich auch PIN 9 und 10 belegt.

    Leider sitzt das AHK-Steuergerät mit eigenen Sicherungen (!!!!) sowas von bescheuert und ist NIRGENDWO beschrieben, dass eine geflogenen Sicherung hier häufig Probleme bereitet.

    Das Steuergerät bzw. die Verteilung inkl. einer Hauptsicherung und jew. separaten Sicherungen für Pin 9 und 10 sitzt Fahrerseite hinter der Verkleidung auf höhe der 3. Sitzreihe (quasi die Kofferraumverkleidung links). Um da ran zu kommen muss die gesamte Verkleidung runter, inkl. Gurten etc. Wenn einem beim Anschließen des Wohnis kurz vor Abfahrt in den Urlaub eine Sicherung fliegt, und man so wie ich auch noch den gesamten Bettausbau und Gepäck wieder ausladen darf, verflucht man jeden französischen Konstrukteur.

    Nach dem ich das einmal durchgetanzt habe, hab ich eine kleine Änderung vorgenommen: Das Sicherungskästchen liegt ungefähr auf Höhe des Dekorpanels der 3. Sitzreihe. Ich habe in die eigentliche Seitenverkleidung ein Loch geschnitten (welches dann vom Dekorpanel abgedeckt wird) und das Sicherungskästchen im Rahmen der zur Verfügung stehenden Kabellängen etwas versetzt. Nun kommt man nur mit Ausklipsen des Dekorpanels mittels einer Spitzzange an die Sicherungen.

    Die Position des Steuergerätes hat sich über die Jahre übrigens nicht verändert; sowohl unser 2018er Proace, also auch unser 2023er Spacetourer, jew. ab Werk von uns mit AHK bestellt, haben diese bescheuerte Konstruktion. Nehme an, die haben den Kabelbaum am Beispiel der Lieferwagen designt, die haben nämlich keine Innenverkleidungen und man kommt super dran.


    Hier nochmal ein Bild.


    Und noch ein Nachtrag zum Schaltverhalten des AHK-Steuergerätes: Wenn das BMS es zulässt (also Batterie geladen, Auto nicht im leidigen ecooMode) gibt das Steuerrgerät auch bei ausgeschalteter Zündung (!!!) nur durch öffnen der Zentralverriegelung Klemme 9 und 10 frei. Das nervt uns nämlich häufig beim autark Zwischenübernachten; was im Auto vergessen, kurz aus dem Wohni raus, Auto auf, zack geht im Wohni das Licht aus; Kühlschrank auf 12V etc. Sobald das Steuergerät vom Wohnwagen nämlich auf der Ladeleitung Strom vom Auto bekommt, glaubt er, man fährt los und stellt die Wohnwagensysteme auf "in Fahrt".

    Edited 2 times, last by Flachlandheizer: Ein Beitrag von Flachlandheizer mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Hallo zusammen,


    ganz frisch hier (Gruß in die Runde), habe ich folgende Frage zu diesem Thema:


    Ich will beim 2023er Traveller eine Anhängerkupplung nachrüsten. Über Klemme 10 Ladeleitung soll die Wohnwagen-Batterie geladen werden. Gibt es für Klemme 10 im Expert / Traveller dann eine Anschlußmöglichkeit im Bereich hinter der linken Schiebetür (wo auch der normale E-Satz angeklemmt wird) oder muß die Ladeleitung bis zum Motorraum / Batterie geführt werden?


    Gruß Karsten

  • Der Kabelbaum sollte den Anschluss eines Anhängersteuergerätes im Heckbereich hergeben. Also Klemme 30 (Dauerplus) und CAN-Bus dürften da im Bereich des originalen Verbaupunkts sein, man wird nicht zwei Kabelbaumvarianten erzeugt haben. Aber das AHK-Steuergerät wird nicht verbaut sein (was aus dem CAN-Bus und dem "dummen" Dauerplus alle relevanten Signale generiert, vom Blinker bis zur Ladeleitung. Wie früher, einfach Leitungen anzapfen geht ja bei den überwachten Bus-Systemen sowieso nicht mehr. Von Erich Jaeger gibt es einen Nachrüstsatz mit Steuergerät, der eben dort eingebaut werden soll. Kostet aber auch ca. 250€ zzgl Erweiterungssatz für Ladeplus im Internet. Stellt sich die Frage, ob original da wesentlich teurer kommt. Besser wird auf jeden Fall die originale Elektronik sein was mögliche Diagnose und (Schein-) Fehler über CAN-Bus angeht.


    Original Citroen / Peugeot / Opel Elektrosatz, Anhängevorrichtung 1688059180 online kaufen (der-ersatzteile-profi.de)


    Hier für rund 300€ das original-Gedöns. Das ist (samt ominösem Sicherungshalter, siehe oben ;-)) das Zeug, was bei uns original verbaut ist.

  • utsch

    Selected a post as the best answer.
  • Vielen Dank für die aufschlussreiche Antwort von Flachlandheizer!

    Dann werde ich als nächstes mal die Seitenverkleidung abbauen, und evt. auch modifizieren. Der ÖAMTC wird sicher ebenfalls dort nachschauen müssen...

    Übrigens: Der Verkäufer unseres Traveller war selbst Wohnwagenzieher, und hatte mir die Pluspole zu 100% zugesichert. :saint:

  • Der Kabelbaum sollte den Anschluss eines Anhängersteuergerätes im Heckbereich hergeben. Also Klemme 30 (Dauerplus) und CAN-Bus dürften da im Bereich des originalen Verbaupunkts sein, man wird nicht zwei Kabelbaumvarianten erzeugt haben. Aber das AHK-Steuergerät wird nicht verbaut sein (was aus dem CAN-Bus und dem "dummen" Dauerplus alle relevanten Signale generiert, vom Blinker bis zur Ladeleitung. Wie früher, einfach Leitungen anzapfen geht ja bei den überwachten Bus-Systemen sowieso nicht mehr. Von Erich Jaeger gibt es einen Nachrüstsatz mit Steuergerät, der eben dort eingebaut werden soll. Kostet aber auch ca. 250€ zzgl Erweiterungssatz für Ladeplus im Internet. Stellt sich die Frage, ob original da wesentlich teurer kommt. Besser wird auf jeden Fall die originale Elektronik sein was mögliche Diagnose und (Schein-) Fehler über CAN-Bus angeht.


    Original Citroen / Peugeot / Opel Elektrosatz, Anhängevorrichtung 1688059180 online kaufen (der-ersatzteile-profi.de)


    Hier für rund 300€ das original-Gedöns. Das ist (samt ominösem Sicherungshalter, siehe oben ;-)) das Zeug, was bei uns original verbaut ist.

    Hallo,


    Ich habe den Originalen Satz mit der Teilenummer 16 800 8880 gekauft zur anstehenden Nachrüstung für meinen OZL.

    Kann jemand helfen ob der auch kompatibel ist?


    Gruß

    Andreas

  • Nun hatte ich endlich den eigenen Wohnwagen angehängt, und Überraschung :

    Alles paletti! Die Plusleitungen funktionieren. Alle Szenarien durchprobiert (Motor an und aus, Kugel angekoppelt / abgekoppelt). Schlauer bin ich deshalb aber trotzdem nicht. Heute schau ich mir noch die Pins am Anhänger an. Nach längerer Fahrt schaltet sich nämlich immer der 12v-Bordstrom im Wohnwagen ab, und muss neu eingeschaltet werden. Hatte ich mit den vorherigen Zugfahrzeugen nie. :/ Aber das wäre wohl eher ein Thema fürs Campingforum...