Posts by Peugeot1971

    Der Chef meiner Frau hat auch so ein Problem ...... statt mit "Guten Morgen" wird sie manchmal mit: "Sofort Hände waschen" begrüßt wenn sie das Büro betritt. Jeder Mitarbeiter hat ein eigenes Handtuch zum Hände abtrocknen. Trotzdem besteht der Chef darauf, dass dieses Handtuch nach einem Mal benutzen in der Waschmaschine landet.

    Dabei arbeiten dort nur eine handvoll Leute , jeder im eigenen Büro ...... :think2:


    Dem kann ich mir nur anschließen. Lese hier auch jedes Update mit und es freut mich zu lesen/zu sehen wie es voran geht :)

    Wenn ich nur die Möglichkeiten hätte um so etwas auch zu machen, aber leider keine Chance. Gäbe so das ein oder andere Auto welches ich mir gerne zulegen würde um es wieder auf Vordermann zu bringen.

    Wissen ist schon so einiges da und zwei linke Hände habe ich nicht unbedingt und ausserdem "Learning by Doing", dass macht doch auch Spass.

    Bereue heute noch nicht KFZ-Mechaniker gelernt zu haben damals :(, dass wäre sowas wie ein Traumberuf für mich gewesen.

    Was ist mit dem Ölverlust heraus gekommen?

    Meiner schwitzt auch Öl heraus, Unterdruckdose unterhalb des Turbo und die zwei geriffelten Schläuche welche ganz bis nach unten gehen sind regelmäßig ölfeucht. Wische ich immer alle zwei Wochen mit einem Lappen ab. Auf dem Unterfahrschutz ist es da in diesem Bereich auch etwas schwarz vom Öl.

    Meine Werkstatt meint, alles so lassen wie es ist ... der Wagen verliert ja nicht messbar Öl (ist immer auf max. am Messstab) .... es schwitzt nur etwas heraus. Undicht ist da mit Sicherheit was .... aber in diesem Zustand ignorierbar, sagt jedenfalls meine Werkstatt.



    Laut des 😊 verliert der Wagen stark Öl welches am Öl Filtergehäuse herunterläuft. Mir selber ist da nichts aufgefallen. Da der nächste Service erst in 3 Monaten wäre werden sie jetzt folgendes machen:

    Genau, die Gummipuffer meinte ich, die wurden bei mir gewechselt, haben ca. 12,- Euro alle zusammen gekostet. Für den Einbau habe ich nichts bezahlt, haben sie gemacht während das Softwareupdate für den Motor aufgespielt wurde.

    Seitdem ist der Wagen schön ruhig, das rasseln und dröhnen komplett weg.

    Also ich würde auf den Luftfilterkasten tippen, das ist ja unnormal wie der wackelt.

    Habe das gleiche Auto/Motor und meinen Kasten haben sie bei Peugeot vor ein paar Wochen mit neuen Anschlagpuffern am Luftfilterkasten versehen.

    Der hatte nämlich auch -leicht- gewackelt und ein unangenehmes dröhnen/vibrieren hervorgerufen.

    Jetzt ist alles gut, der Kasten sitzt bombenfest und es ist wieder Ruhe .... dafür klapperts vorne links bei langsamer Fahrt über Unebenheiten .... naja, denke wieder Stoßdämpfer. Gleiches Geräusch hatte ich bei 30000 km, da wurden die Dämpfer auf Garantie getauscht.

    Ganz ehrlich (mein) Autos (Auto) gehen mir momentan sowas vom am Arsch vorbei ... mein 308 klappert vorn links , ja und? Der klappert auch noch nach Corona .....mein Meister sagte vor einer Woche zu mir. "Fahren Sie weiter, kommen sie später wieder ... das ist nichts schlimmes. Haben Sie keine anderen Sorgen? Wir haben zu tun momentan mit den paar Leuten die Firmenflotte des Baubetriebes (Hochbau Großbetrieb mit einigen hundert Beschäftigten) gegenüber am Laufen zu halten.


    Uuups, einmal schlucken, kurz nachdenken .... WIE recht der Mann doch hat!

    Auch wenn kritische Ansichten aktuell scheinbar nicht gerne gesehen sind ... Gibt es hier eigentlich keinen, der die ganzen Maßnahmen etc in Frage stellt?

    Ganz klares Nein!


    Es sei denn .... Du oder die Wissenschaft oder die Regierung nennt bessere Alternativen!

    Gerade eben bin ich von einer kleinen Runde mit unserem Hund nach Hause gekommen.

    Es ist beängstigend, beklemmend .... wunderschönes Wetter und die Stadt ist wie ausgestorben.


    Wir haben zwar nur ca. 6000 Einwohner, aber rechnet man die Dörfer ringsherum dazu .... dann sind es vielleicht 10000 Einwohner. Normalerweise steppt hier um die Mittagszeit an einem Samstag der sprichwörtliche Bär, alle sind unterwegs, hauptsächlich zum einkaufen. Da wir hier fast nur eine sogenannte "Wohnstadt" sind (der größte Teil der Bevölkerung pendelt, hier in der Stadt gibt es keine grossartigen Beschäftigungsmöglichkeiten) fällt es momentan in der jetzigen Situation besonders stark auf, wie sehr uns dieses Virus im Griff hat.


    Glücklicherweise sind meine Frau und ich, arbeitsmäßig gesehen, noch nicht betroffen und gehen momentan noch ganz normal unserer täglichen Beschäftigung in unseren Firmen nach. Aber ich kann sehr sehr gut nachvollziehen, wie es gerade dem Einzelhandel geht, vom kleinen Buchladen um die Ecke, bis zum Schreibwarenladen oder Gebrauchwarenhandel .... ich habe mal ein paar Bilder gemacht.



    So sieht es, hoffentlich, überall in Europa aus. Das wäre mein Wunsch.

    Bitte bleibt zu Hause, nur so ist dieses verdammte Virus in den Griff zu bekommen. Geht allein oder nur in Familie raus, achtet auf euch und eure Mitmenschen.


    Was mir allerdings große Angst macht ..... die Situation der kleinen Händler und Gewerbetreibenden, der Gastronomie, Tourismus ... einfach jedes einzelnen Schicksals da draussen, das gerade überhaupt nicht weiß wie es die momentane Situation und die Zukunft meistern soll ;(

    Hier bei uns ist auch ab morgen früh 6.00 alles dicht.

    Nur noch Supermärkte, Lebensmitteleinzelhandel, Banken, Post, Drogerien, Sanitätshauser, Tankstellen, Restaurants bis 18.00 Uhr, Baumärkte, Tierbedarf dürfen öffnen. Alles andere muss schließen.

    Schleswig-Holstein, unser Nachbarbundesland, macht für Touristen , also beispielsweise Besucher aus Mecklenburg-Vorpommern, die Landesgrenzen dicht, wer erwischt wird muss mit Bussgeldern rechnen

    Mein 308 wurde gestern, nach über einer Woche Standzeit , wieder bewegt. Es ist der 120 PS Diesel aus 09/2015 mit der noch ersten Batterie.

    Vom Stellplatz bis zum ersten Stop an der Ampelkreuzung sind es 2 km und wie immer in den vergangenen Jahren, beim Halt ging der Motor aus.


    Keine Ahnung was bei den "neueren" Autos in Bezug auf Batterie oder sonstwas falsch läuft und S&S nicht funktioniert, mein "alter" 308 macht das wie immer ... zuverlässig und dauerhaft, auch nach relativ langer Standzeit, wie oben erwähnt.

    Unser Landkreis war bis gestern, als einziger im gesamten Bundesland, noch Corona-frei.

    Heute früh dann in den Lokalnachrichten und in der Zeitung die Meldung, dass in der Nacht gleich vier! Neuinfektionen festgestellt/gemeldet wurden. Die Zahl mag gering erscheinen aber von 0 auf 4 ist dann doch schon ein "kleiner" Sprung und was mich noch viel mehr erschreckte: 81 Personen wurden unter Quarantäne gestellt, die mit den vier Personen unmittelbaren Kontakt hatten. Wollen hoffen, dass nicht alle sich angesteckt haben, denn das wäre für unseren kleinen Landkreis dann schon was wie der Super-GAU .... zumal die 81 Leute ja wohl auch noch Kontakte hatten und die hatten auch Kontakte ..... usw. :cry:


    Es wird alles momentan irgendwie nebensächlich .... was vor ein paar Tagen noch sooooo unheimlich wichtig war. Zum Glück wohnen wir nur in einem kleinen 6000 Seelen Örtchen mitten auf dem platten Land, die nächste Stadt ist 25 km entfernt.

    Meine Frau arbeitet hier im Ort in einem Büro mit zehn Mitarbeitern, was bin ich froh das sie dahin zu Fuß geht und niemandem groß begegnet.


    Ich fahre zu meinen Schichten in unsere 40000 m² große Logistikhalle (Lebensmittel). Wir sind 70 Mitarbeiter , ich mache dort in einer Abteilung die Schichtleitung und dann wieder heim. Was bin ich froh, dass ich nicht in der Abfertigung bei uns arbeite, da kommt ein LKW-Fahrer nach dem anderen rein und raus. Letzte Woche wurde am Tresen im Abfertigungsbüro von der Haustechnik alles mit Glasscheiben verkleidet, ist nur noch ein kleiner Schlitz da um die Frachtpapiere durchzuschieben.

    Vor der Tür wurden Spender mit Desinfektionsmitteln aufgestellt und für die Fahrer in vier verschiedenen Sprachen versehen, damit es auch jeder mitbekommt. Halten sich aber alle soweit sehr vorbildlich an die Hygienemaßnahmen, die wollen ja auch nicht krank werden.

    Die nördlichen Bundesländer schließen den Reiseverkehr auf die Nord- und Ostseeinseln.



    Unser Bundesland Mecklenburg-Vorpommern schliesst den Reiseverkehr auf die Ostseeinseln , kam eben in der Zeitung :huh:

    Quelle: https://www.svz.de/regionales/…ronavirus-id27709122.html



    Quote

    Nachdem sich am Wochenende Deutschlands Urlauberströme auf die Inseln an Nord- und Ostsee konzentrierten, will Mecklenburg-Vorpommern seine Inseln sperren. Am Sonntagabend vereinbarten Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Daniel Günther (Schleswig-Holstein) und Stefan Weil (Niedersachsen) in einer Telefonkonferenz, den Tourismus aus anderen Ländern und Bundesländern „massiv einzuschränken“.

    Auch Festlandtourismus betroffen

    Schleswig-Holstein kündigte an, seine Nord- und Ostseeinseln für Touristen abzuriegeln. Betroffen sind Sylt, Amrum, Föhr, Fehmarn und die Halbinsel Nordstrand. In Mecklenburg-Vorpommern gehören Usedom, Rügen, Fischland-Darß und Poel dazu, so Ministerpräsidentin Manuela Schwesig im Gespräch mit unserer Redaktion. Auch der Festlandtourismus ist betroffen. Schwesig: „Wir brauchen einen bundesweiten Stopp im Urlaubsreiseverkehr. Es macht keinen Sinn, den Virus durch ganz Deutschland zu kutschieren.“

    „Explosivartige Ausbreitung“ befürchtet

    Die Ministerpräsidentin appellierte an die Gäste, in den nächsten Wochen zu Hause zu bleiben. Die Vermieter und Hotels sollen keine Buchungen mehr annehmen. „Es geht um den Schutz der Bevölkerung und der Gäste.“ In einem Brief an die Ministerpräsidentin und den Gesundheitsminister warnen Mediziner der Unimedizin in Greifswald und Rostock, dass der „ungehinderte Einreiseverkehr mit nicht kalkulierbaren Risiken verbunden“ sei. Es könne zur „explosivartigen Ausbreitung“ des Virus kommen.

    – Quelle: https://www.svz.de/27709122 ©2020

    Es ist mehr als nur beängstigend ... Szenarien aus Katastrophenfilmen gewinnen mehr und mehr an (bitterer) Realität :(


    btw, wir hier in meinem Landkreis sind noch! Corona-frei .... als einzige im gesamten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Die Zahl der Infizierten hat sich seit gestern verdoppelt, es ist nur noch eine Frage der Zeit ... und die, die uns helfen sollen/können/müssen ... die Schlagzeile des "Nordkurier" beunruhigt mehr als sie informiert ---> Zwei Ärzte in Rostock mit Coronavirus infiziert

    In der Universitätsmedizin Rostock sind zwei Ärzte positiv auf das Coronavirus getestet worden.

    Ein Interview unseres örtlichen "Käseblatts" , wie man regionale Tageszeitungen nun mal so nennt, zur Corona-Krise einer betroffenen Familie hier in meiner Gegend.

    Mir kamen die Tränen beim Lesen und ja, ich bin männlich, 48 Jahre alt und mir egal was andere denken, so etwas geht mir unglaublich nahe :cry:


    Zitat aus der Zeitung, das komplette Interview:



    „Ich bin krank, die Lunge ein Klumpen“, schreibt Preisler am Freitagmorgen. Sie ist positiv auf Corona getestet, die Kinder nicht. Lebensgefährte Hagen Reinhold sitzt im fernen Berlin in Quarantäne. Auch er ist erkrankt – der erste Politiker aus dem Deutschen Bundestag. „Corona ist fies“, schreibt Preisler mit einer Prise Humor zwischen den Zeilen.


    Am Telefon wird indes sofort klar, wie schlecht es ihr tatsächlich geht. Die Stimme ist schwach, als unsere Redaktion sie für ein kurzes Interview erreicht:


    Frau Preisler, wie geht’s Ihnen?


    Nun ja, ich habe starke Lungenschmerzen und bin sehr kurzatmig. Heute ist schon ein ziemlich übler Tag. Ich hoffe, dass jetzt Bergfest ist: Den Tag heute überstehen, tapfer sein und danach wird’s dann hoffentlich besser. Das ist mein Plan. Ich bin gesund, sportlich, mittelalt. Also alles andere als Teil einer Risikogruppe. Und dennoch haut es mich so um. Ich habe jetzt eine Vorstellung davon, wie es jemandem gehen muss, der älter und vielleicht gesundheitlich angeschlagen ist. Da habe ich großes Mitgefühl.


    Und Ihr Mann, wie geht’s dem?


    Der erlebt die Krankheit ganz anders, wie eine leichte Grippe. So hat es bei mir ja auch angefangen. Ein bisschen matt. Jetzt hat er nur noch leichten Husten und ich liege flach.


    Ihr Mann ist in Berlin in Quarantäne, Sie daheim in Mecklenburg-Vorpommern. Ihre Kinder zwischen 9 und 11 sind bei Ihnen. Wie läuft das praktisch ab?


    Wir müssen einen Mindestabstand von zwei Metern halten. Ich habe im Haus Gesichtsmaske und Handschuhe an. Wo ich gehe und stehe, desinfiziere ich alles. Meine Hoffnung ist, dass meine Kinder nicht krank werden. Müsste ich in meinem jetzigen Zustand, ein krankes Kind pflegen, würde das überhaupt nicht gehen. Die Kinder kümmern sich gerade eher um mich… wenn jetzt eines krank wird, gebe ich auf.


    Auf Twitter teilt Preisler ein Bild aus der Wohnung in Mecklenburg-Vorpommern. Die Kinder haben die Wohnung aufgeteilt: Hier der gesunde Nachwuchs, jenseits des Klebebandes am Boden die infizierte Mutter.

    Der Nachwuchs erhält Fernunterrricht über den Computer von Hagen Reinhold. Zudem werden Waffeln gebacken.


    Wären die Kinder nicht da, wären Sie ins Krankenhaus gegangen?


    So wie es mir jetzt gerade geht, dann ja. Wir könnten den Notdienst anrufen. Dann käme ein Krankenwagen, das Personal in Schutzkleidung. Die bringen mich dann ins Krankenhaus auf die Isolierstation. Aber dann wäre ja keine Lösung für meine Kinder gefunden. Sie dürfen zwei Wochen keinen Kontakt mit Dritten haben. Deswegen ist mein Plan, hier durchzuhalten.

    (hustet)


    Wir haben hier das große Glück, dass ich Bekannten online meinen Einkaufszettel schicken kann. Die gehen dann für mich einkaufen und stellen die Lebensmittel vor die Tür. Ich warte, bis die weg sind und hole die Sachen rein. Ich will nicht, dass jemand in höherem Alter uns zu nahe kommt. Das gilt auch für Großeltern. So wie ich das gerade erlebe, soll es niemand anderem gehen.


    Wie erleben Sie unser Gesundheitssystem? Funktioniert es?


    Also mein Gesundheitsamt hier im Kreis Vorpommern-Rügen ist der Knaller. Die rufen mich regelmäßig an und erkundigen sich. Großartig! Ganz anders sieht das mit meinem Mann in Berlin aus. Er hatte tolle Ansprechpartner in Berlin-Mitte. Bei der Abgabe des Vorganges an das jetzt zuständige Amt, ging er irgendwie unter. Der sitzt dort ratlos in Quarantäne und die Betreuung ist mit der in Mecklenburg-Vorpommern nicht zu vergleichen.


    Etwa zwei Stunden nach dem Gespräch schickt Preisler eine kurze SMS. Das Gesundheitsamt Berlin hat Hagen Reinhold eine Ausnahmegenehmigung erteilt: Ohne Tankstopp und Zwischenhalt darf er von seiner Quarantäne in die Quarantäne nach Barth in Mecklenburg-Vorpommern wechseln, im Karoline Preisler zu unterstützen. Zurück zum Interview:

    Vor Ort hier müsste ich allerdings von einem Arzt betreut werden. Mein Hausarzt weigert sich aber. Dem ist das Risiko zu groß. Medizinische Hilfe auf Zuruf haben wir also hier gerade nicht. Bleibt dann nur Notdienst und Krankenwagen, wenn es hart auf hart kommt.


    Sie teilen Ihr Erleben sehr offen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Hilft das?


    Das ist meine Art, damit umzugehen. Ich möchte andere – vor allem Betroffene – daran teilhaben lassen. Als ich vor einigen Tagen nach Berichten von Betroffenen gesucht habe, habe ich wenig gefunden. Und außerdem bekomme ich auch Unterstützung über Twitter. Als ich mein Bild mit Maske geteilt habe, bekam ich gleich Hinweise, dass ich sie falsch aufgesetzt habe. Woher soll ich das wissen? Ich bin Juristin. Genial!


    Das sind die positiven Seiten. Es gab auch Häme, als bekannt wurde, dass Ihr Mann infiziert ist.


    Ja, diese globale, vernetzte Welt hat auch ihre erschreckenden Seiten. In den 24 Stunden, als klar war, dass mein Mann positiv getestet worden ist, und meine Kinder und ich noch auf die Test-Ergebnisse gewartet haben, habe ich ganz… wie soll man das nennen… schreckliche Rückmeldungen von Menschen bekommen. Da rufen Leute bei uns zu Hause oder auf meinem Handy an und sagen, sie wollen schärfere Maßnahmen vor Ort. Zum Teil wurde ich mehrfach angerufen und mit medizinischen Krankheitsbildern Bekannter in Verbindung gebracht, die teilweise Monate vor meiner Infektion liegen. Auch das Gesundheitsamt wurde regelrecht mit Anrufen lahmgelegt. Und wenn dann dort Eltern die Rückmeldung bekommen haben, ihr Kind könne sich nicht bei meiner Familie angesteckt haben, wurde ich wieder angerufen: Wie traurig das alles sei und dass wir eine Zwei-Klassen-Medizin hätten.


    Klingt nicht so, als blieben alle so besonnen, wie es die Bundeskanzlerin empfiehlt…


    Das ist regelrechte Hysterie bei manchen. Da sehe ich eine ganz große Gefahr. Das ist eine ganz ungute Dynamik drin, die sich gegen die Erkrankten richtet. Auch meinen Mann trifft es. Teilweise kommen Bemerkungen von Menschen, denen man diese Unsachlichkeit wegen ihrer Bildung nicht zugetraut hätte. Hinzu kommt dann noch diese Häme in den sozialen Netzwerken gegen mich und meinen Mann, offenbar weil wir beide FDP-Politiker sind. Wie schade! Wir sind auch Menschen… uns geht’s genau so wie anderen Erkrankten. Ich reiße dann einen Witz und sage, dass wenigstens das Coronavirus uns liebt.


    Frau Preisler, vielen Dank und gute Besserung.


    Danke, und bleiben Sie gesund!



    Quelle: https://www.google.com/amp/s/w…taene-id27692517-amp.html