Posts by Sascha_Rhbg

    Deine Händler hat seinen Job nicht richtig gemacht. Vor Übergabe erfolgt eine Durchsicht, nach dieser ist der Wartungszähler zu nullen. Nix mit Ölwechsel auf deine Kosten. Es gibt auch keinen Sensor, der die Qualität des Öls prüft. Lass Dir da keinen Bären aufbinden. Die anderen Dinge hat der Händler auch abzustellen.

    Gestern um kurz vor neun ging es mit unserem SUV Richtung Aachen zu einem unser Forummitglieder. Im Kofferraum einiges an Ersatzteilen. Pünktlich um 10 Uhr war das Ziel erreicht und der Aircross bei der Hebebühne geparkt. Nach einem schnellen Kaffee wurde der Wagen auf die Bühne gepackt und das noch warme Motoröl in einen Auffangbehälter abgelassen. Was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnten, das es ein langer Tag mit ein paar Pannen werden würde.


    Während das Öl ablief, wurde der Wagen wieder abgelassen, da wir uns an den Wechsel der Ventildeckeldichtung machen wollten.


    Zuerst wurde die Motorabdeckung entfernt, dann wurde der Luftfilterkasten entfernt. Sämtliche Luftschläuche wurden ausgebaut. Der LMM wurde abgesteckt und ebenfalls entfernt. Dann mussten die Stecker der Einspritzventil ausgesteckt und der dazu gehörige Kabelstrang ausgeklinkt werden. Aufgepasst, dieser ist mit einer 10er Schraube auf der Rückseite des Motors befestigt. Auf der linken Seite des Motors wurde nun ein Teil der Abdeckung des Steuerzahnriemens entfernt, diese ist mit vier 7er Schrauben befestigt. Eine davon sitzt in einer Mulde und ist nur mit einer entsprechenden Verlängerung erreichbar. Bevor man die Abdeckung entfernen kann muss man noch zwei Clipse von einem Kabelstrang entfernen und den Strang nach unten aus der Führung ziehen. Vom Treibstofffilter sind zwei der drei Anschlüsse zu entfernen und zwar der linke und der rechte Anschluss. Wir haben alle drei entfernt, da der Filter auch auf der Tagesordnung stand. Im weiteren Verlauf der Dieselleitung kommt noch eine Haltebrücke, diese wird mit einer 10er Schraube gehalten, auch diese Brücke ist zu lösen.


    Somit waren die Vorbereitungen abgeschlossen, dachten wir zumindest. Mit eine einer 14er Langnuss wurden nun die Stützen der Motorabdeckung vom Ventildeckel entfernt und die neun Schrauben die den Deckel halten. Diese sind 8er Schrauben. Der Deckel wollte sich aber nicht lösen. Mein Gastgeber holte jetzt sein Laptop raus und wir studierten die Anleitung in der Servicebox. Feststellung war das noch zwei weitere Schrauben im Bereich des Steuerzahnriemens den Deckel halten. Ein Schraube sitzt zwischen den Zahnrädern des Riemens und kann nur mit einem gekrümmten Schraubschlüssel entfernt werden, denn wir nicht zur Hand hatten. Wir mussten dann etwas improvisieren. Nach dem die Schrauben raus waren, schien der Durchbruch geschafft zu sein. Der Deckel liess sich jetzt bewegen, aber immer noch nicht rausziehen. Nach einigen versuchen gingen wir dann nochmal die Schritte in der Servicebox durch und stellten fest, das wir einen Punkt als erledigt angesehen hatten, der noch nicht erledigt war. Der Luftdosierer muss auch ausgebaut werden, dieser sitzt links vom Treibstofffilter und wird von 4 8er Schrauben gehalten, drei auf der Vorderseite und eine auf der Rückseite. Nach dem dieser raus war und noch eine weitere Klammer gelöst war, könnte der Deckel endlich abgehoben. Der Tausch der Dichtung war in einer Minute erledigt. Die Schrauben des Ventildeckel sind mit 13Nm anzuziehen und in einer bestimmten Reihenfolge. Dann können die beiden seitlichen Schrauben angebracht werden. Hier sind 15Nm einzuhalten. Bei dem anbringen der Schraube beim Zahnriemen ist mir die Nuss in den Zahnriementrieb gefallen. Diese könnte nur mit einem kleinen Greifer und einem Magneten aus der Versenkung geholt werden. Der Rest des Rückbau lief dann erstmal ohne weitere Komplikationen.


    Es folgte der Tausch des Treibstofffilter. Dieser wird oben von 2 8er Schrauben gehalten, sind diese raus, kann er nach oben rausgezogen werden. Der Deckel des Filters wird von 3 25er Torxschrauben gehalten, also raus mit ihnen. Auf diesem Deckel sind auch zwei Kabelanschlüsse. Der der mittig auf dem Deckel sitzt ist auch gleichzeitig eine Verriegelung. Zum entriegeln den Anschluss im Uhrzeigersinn drehen und dann leicht nach oben ziehen. Beim abziehen des Deckels über einen Auffangbehälter gehen, da mit dem abziehen des Deckels auch am Ende der Verschluss aufgeht. Da habe ich nicht aufgepasst und wurde schön mit Diesel getränkt. Dann einfach den neuen Filter nehmen und vorsichtig in umgekehrter Reihenfolge zusammen setzen.


    Der Ölfilter sitzt rechts am Motorblock unter einer schwarzen Kappe. Zum lösen wird eine 24er Nuss benötigt. Wenn die Kapoe runter ist, kann der Papierfilter aus der Kappe gezogen werden und der neue Filter eingesteckt werden. Die Dichtung der Kappe ist auch zu erneuern. Die Kappe ist dann wieder mit 25Nm an ihrer Position zu platzieren.


    Der Luftfilterkasten mit frischen Filter wurde wieder an seinen Ort angebracht und frische 3,75l Motoröl eingefüllt.


    Jetzt ging es an das entlüften des Treibstoffsystems. Auf dem Filter sitzt eine kleine Pumpe, diese ist 2 Minuten zu betätigen. Klappte natürlich nicht beim ersten mal, der Motor ging nach ein paar Sekunden wieder aus. Hier klang das Starten schon schwach und sollte später noch für zusätzliche Arbeit sorgen. Ich hatte vergessen den Wagen richtig auszumachen und er hatte den ganzen Tag das Radio und den Navi Bildschirm an. Auf jedenfall nach dem dritten mal pumpen / starten lief der Motor wieder sauber. Wir fingen dann an unseren Arbeitsplatz aufzuräumen. Vom Gastgeber gab es dann noch dieselfreie Klamotten. Es sollte dann nach Hause gehen, also rein in das Auto und ab dafür. Es kam nur ein müdes Klickklick vom Anlasser. Also wieder Garage auf und das Batterieladegerät zur Starthilfe angeschlossen, das wollte aber nicht helfen, da die Ladeelektronik die Batterie als defekt eingeordnet hat. Als nächstes wurde ein Batterie aus einem 205 geholt, die schaffte es aber auch nicht den Wagen zu starten. Also wurde der Aircross aus seiner Position geschoben, was ohne Servo und mit 225er Schlappen beim rangieren so richtig Spass macht. Als Starthelfer fungierte ein 30 Jahre alter 205 Diesel und dieser Senior schaffte es auch dem Aircross wieder Leben einzuhauchen. Bei der Rückfahrt leuchtete noch die MKL auf.


    Heute morgen mit der Diagbox auf Fehlersuche gegangen. Der Stecker des LMM saß nicht richtig. Nach Korrektur und Fehlerlöschung war die MKL dann auch aus. Die Wartungsanzeige wurde als letzter Schritt zurück gesetzt.


    Auf die nächsten 20.000km.